Religious Technology Center Religious Technology Center
Inhaber der Dianetik und Scientology Marken
Einführung
Die Scientology Religion
Der Garant der Zukunft der Scientology
David Miscavige Der Vorsitzende des Vorstands
Einen Bericht an RTC senden
Angelegenheiten, die für RTC von Interesse sind
Kontaktinformationen

Das war 1950. Größere und größere Bomben. Kalter Krieg. Von der Psychiatrie erschaffener Terror. Und eine Bevölkerung, die im Schatten eines Atompilzes lebte. Täuschen Sie sich nicht: Das war die Weltbühne, auf der L. Ron Hubbard die Dianetik präsentierte.

Da wir uns hier am Vorabend des Jahres 2000 versammelt haben, könnten Sie, wenn ich Buch Eins erwähne, es als „ein Handbuch für das Auditing“ betrachten. Sie dürfen aber nicht vergessen, dass die Welt 1950 wie eben beschrieben aussah und dass das wirkliche Ziel von Buch Eins war, die Ursache für die Aberration auszulöschen, die den Planeten in den Zustand gebracht hatte, in dem er im Mai 1950 war. Dass dies L. Ron Hubbards Absicht war, geht daraus hervor, was im ersten Absatz des Buches Dianetik steht: „Eine wissenschaftliche Erforschung des menschlichen Geistes ist ein Ziel, das in Tausenden von Menschheitsgenerationen zu erreichen versucht wurde. Armeen, Dynastien und ganze Zivilisationen sind am Fehlen dieser Wissenschaft verschwunden. Rom hat sich in Staub aufgelöst, weil es sie nicht hatte. China schwimmt im Blut, weil es sie nicht hatte. Und unten in den Arsenalen lauert eine Atombombe, die jederzeit gezündet werden kann, weil man nichts von dieser Wissenschaft weiß.“

Tatsache ist, dass L. Ron Hubbard den Menschen der Welt mit seiner Entdeckung des reaktiven Verstands als die Quelle der Schwierigkeiten des Menschen, und mit Auditing als Abhilfe dafür, eine „Waffe“ in die Hand gegeben hatte, die weit mächtiger als die Atombombe ist. Was stellte also 1950 Dianetik für die Bevölkerung dar, die nervös den Himmel auf heranfliegende nukleare Sprengköpfe hin absuchte? Nicht nur ein Blitz aus heiterem Himmel – Dianetik war ein Geschenk des Himmels!

Dies war der Funke, der den „Buch-Eins-Boom“ und das „Präriefeuer an den Wurzeln der Gesellschaft“ entfachte. Und während dieses Feuer durch das amerikanische Kernland loderte, berichteten Zeitungen in Städten wie Houston, Texas, bald dies: „Die Buchhandlungen waren überwältigt, aber nicht zu überwältigt, um per Telegramm weitere Kopien des Überraschungsgewinners zu bestellen, der die lokale Öffentlichkeit im Sturm erobert hat.“ Was genau war die Überraschung? Dies war ein Buch ohne eine schmeichlerische Kritik in der New York Times, ohne Unterstützung vom Establishment. Mehr noch: das Buch war von einem kleinen Lehrbuchverlag herausgegeben worden – nicht unbedingt die Art Buch, die es auf die Bestsellerlisten schafft. Dennoch überbot Dianetik die Verkäufe jedes anderen Buches in den Regalen.

Aber da war noch etwas anderes, was bei Buch Eins einzigartig war und das Establishment wirklich erschütterte. Es war ein Buch, das nicht einfach nur gelesen und dann in das Bücherregal gestellt wurde. Vielmehr war es ein Buch, das einen nationalen Sturm der Aktivität auslöste. Die Leute lasen es nicht einfach. Sie machten etwas.